Mobile Version Disable hint

G und F - Kapitel 1-2

Sonntagabend in Freddys Wohnung.

Im Wohnzimmer lag Freddy auf seinem Sofa und genoss seine psychedelische Musik. Rauch stieg aus seinen Lippen hervor und schien sich mit der Musik zu verformen. Fasziniert sah Freddy ihm zu. Kreise, Sterne, Punkte, Striche...fast wie die bunten Bilder seiner Freundin Gina, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Teppich lag und ebenfalls rauchte. Neben ihr auf dem Boden lagen wie immer ihre Papiere und die Wasserfarben, falls sie spontan inspiriert war.
Das Knacken der Schallplatte liess Freddy schliesslich aufschrecken und er stand widerstrebend auf, um eine neue Schallplatte einzulegen. Er lief zu seinem Regal und betrachtete seine gesammelten Platten...

Open

Seine Sammlung bestand aus einer Auswahl der angesagtesten Platten der Zeit, die Freddy vergötterte. Neben Alben von Grateful Dead und Pink Floyd waren auch Jimi Hendrix und Janis Joplin vertreten. Insgesamt musste die Sammlung, die unzähligen Singles nicht einberechnet, über 50 LPs umfassen.
Vorsichtig nahm Freddy die 'The Grateful Dead' Platte, der eben noch von der Nadel des Schallplattenspielers Melodien einer weit entfernt zu scheinenden Zeit entlockt wurden, vom Plattenteller und lies sie sachte in die passende Hülle gleiten, bevor er sie wieder in ihre vorgesehene Lücke im Plattenschrank schob.
Sein Blick überflog die vielen bunten Rücken der Cover und blieb nach kurzer Zeit an einer bestimmten Platte hängen, 'Dark Side of the Moon' von Pink Floyd sollte es sein. Rasch zog er das Album aus dem Schrank, lies die Platte aus dem Cover gleiten und legte sie auf. Es knisterte kurz, als der Tonarm auf der Platte aufsetzte, doch dann waren die ihm so vertrauten Töne zu hören.
Erwartungsvoll drehte er sich um und richtete seinen Blick auf Gina...

Open

Gina lag auf dem Rücken und betrachtete die Decke. Neben ihr stand das Rotweinglas, an dem sie nippte. Als die ersten Töne von Pink Floyds "Time" erklangen, verzogen sich ihre Mundwinkel zu einem Lächeln. Freddy hatte wirklich Geschmack, was Musik anging. Ihr rechter Fuß wippte zur Musik, und sie schaute die Bilder an, die sie Freddy gemalt hatte. Die Substanzen, die sie rauchte, der Rotwein und die Musik, dies alles führte dazu, dass sich ihre Wahrnehmung veränderte, die Farben auf den Bildern, fingen an sich von den Blättern an der Wand zu lösen und durch den Raum zu tanzen. So lebendig, so psychedelisch...Gina wusste, dass sie es niemals schaffen würde, diese lebendigen Farben und Muster auf einem Blatt Papier zu bändigen. Vor ihrem inneren Auge tanzten die Farben zur Musik, die rauchige Luft und das gelegentliche Knistern schafften eine romantische und doch verträumte Atmosphäre. Gina sah wieder zur Decke, wo nun auch bunte Punkte zu toben schienen.
" Das ist eine meiner Lieblingsplatten", hörte sie Freddy sagen, " Die Lieder gehen übergangslos ineinander über. Es gibt keine Grenze zwischen den Liedern, keinen Anfang und kein Ende."
Gina nickte und griff nach ihrem Rotweinglas, nahm einen Schluck, setzte sich auf und zog noch einmal an ihrem Joint. Als sie die ausatmete, schien es ihr, alt tanze roter Nebel vor ihren Augen.
" Lass uns tanzen, Freddy.", flüsterte sie, " Lass uns tanzen."

Open

Obwohl er das Tanzen weder mochte noch es besonders gut beherrschte, zögerte Freddy nicht lange durch den Raum zu gehen, um Gina seine beiden Hände zum Aufstehen anzubieten, denn er konnte seiner Freundin noch nie wirklich gut eine Bitte ausschlagen, vor allem nicht, wenn sie so bezaubernd lächelte. Gina ergriff Freddys Hände und lies sich von ihm langsam hochziehen. Kaum auf den Beinen, schmiegte sie sich sanft an Freddys Oberkörper und umschlang ihn mit ihren Armen, mit strahlenden Augen blickte sie hinauf. Freddy, der einen guten Kopf größer als Gina war, küsste sie, erst auf die Stirn, dann auf den Mund und platzierte seine Hände an ihrer Hüfte. Langsam fingen sie an, sich im Rhythmus der Musik zu bewegen, noch immer lag der Geruch von Marijuana in der Luft.
"Ich liebe dich, Freddy", flüsterte Gina, während sie leicht auf der Unterlippe beißend in Freddys Augen schaute, 'Ich liebe dich für all das, was du mir gibst, für das Gefühl, das ich habe, wenn ich mit dir zusammen bin, dafür, dass du anders bist", sie zögerte für einen Moment, "so anders wie ich."

Open

" Und ich liebe dich.", erwiderte Freddy lächelnd, " Ich liebe das Gefühl, das du mir gibst, wenn wir einfach nur zusammen sind und Musik hören. Mit dir bin ich Ichselbst. Du bist wie...", er suchte nach Worten, "...die weibliche Version von mir. So gut habe ich mich seit dem Tod meiner Eltern nicht mehr gefühlt."
Für einen Moment sahen sie sich tief in die Augen und trotz ihrer benebelten Verstände wussten sie, dass dies ein inniger und ehrlicher Moment war. Während sie sich so ansahen, begann langsam und sachte im Hintergrund "The Great Gig In The Sky". Ihre Bewegungen wurden langsamer.
Gina legte eine Hand auf Freddys Wange: " Ich werde immer für dich da sein, ich lasse nicht zu, dass die Trauer dich ein zweites Mal frisst."
Die letzten Sonnenstrahlen des Abends verabschiedeten sich von ihnen und ein letztes Mal erleuchtete das Wohnzimmer rot/orange. Durch ihre Wahrnehmung erschien es vielleicht noch röter, als es war, doch es war ein schöner Anblick.
Freddys linke Wange glühte Orange, während die Rechte im Schatten lag, als er mit funkelnden Augen und dunklen Pupillen antwortete: " Solange du bei mir bist, fürchte ich Nichts. Keine Trauer, keinen Schmerz."
Dann küssten sie sich. Sachte. Zur Musik.
So ging die Sonne unter, und der Tag endete, und die beiden merkten nicht einmal, wie das Rotweinglas während ihres Tanzes umfiel, und Ginas weiße Blätter besudelte. Viele rote Muster, Wellen und Linien.
Produkt der Liebe.

Open

Der Morgen danach - Montag

Der neue Tag war längst angebrochen, als Freddy und Gina aus ihrem von Drogen beeinflussten Schlaf erwachten. Es war schon kurz nach 13 Uhr, der Wecker musste versagt haben.
Bewaffnet mit seiner Gitarre auf dem Rücken und einem kleinen Weidenkorb in Ginas Hand, verließen die beiden das Haus. Auf dem Weg zum Stadtpark machten sie halt beim Bäcker um die Ecke, um ein Dutzend belegte Brötchen zu kaufen, denn in ihrer Freundesgruppe galt eine eiserne Regel: Wer zu spät kommt sorgt für's Essen. Und da die beiden bereits über eine Stunde zu spät waren, würden sie ganz gewiss die letzten sein.

Der Stadtpark erstrahlte an diesem Tag in seiner vollen Pracht, die Punks, die sich um den in der Mitte des Parks befindlichen Springbrunnen geschart hatten, waren bereits heiter und angetrunken, die Skater rollten auf ihren abgenutzten Skateboards die provisorische Half-Pipe hoch und runter und von der anderen Seite des Parks schallend konnte man ein wildes Basketballspiel in Begleitung der neusten Hip Hop Tracks hören.
Auch Freddy und Gina hatten mittlerweile ihren Stammplatz auf der kleinen Rasenfläche am Rand des Parks erreicht und begrüßten freudig ihre Freunde mit einem Korb voll Brötchen.
Ben war der erste der aufsprang um die beiden zu empfangen und ihnen die Brötchen abzunehmen, er schien sie erwartet zu haben. Nach einer kurzen Umarmung der Dame und dem obligatorischen Handschlag mit seinem Kumpel stellte er die Brötchen inmitten der Gruppe von Jugendlichen ab. Jetzt, aus der Nähe betrachtet, sah Freddys bester Freund und Musikkollege müde aus, auch die kurzen braunen Haare schienen durcheinander, er hatte wohl die Nacht nicht zum Schlafen genutzt. "Na, mal wieder verpennt? Wenn ich so viel geschlafen hätte wie ihr, würd' ich bestimmt auch so glücklich aussehen", sagte Ben mit einem Lachen in der Stimme.

Open

Sie setzten sich zu ihren Freunden auf den Boden und Freddy griff sofort nach seiner Gitarre.
" Endlich übertönt mal Jemand die Hopper.", sagte Linda Lee und ihre vollen Lippen verzogen sich zu einem Grinsen. Sie stand als einzige der Gruppe noch auf den Beinen und lehnte an einem kleinen, dürren Baumstamm. Sie grinste zu ihnen herab. Sie war ein Stück kleiner als Gina, aber dafür ein großes Stück frecher.
Linda rebellierte gegen alles und jeden. Gegen ihre Eltern mit ihrem provokativen Style, den zerfetzten Hosen und den durchlöcherten Ohren, gegen traditionelle Frauenbilder, mit ihren sehr kurzen aschblonden, immer zerzausten Strubelhaaren, die fast männlich wirkten. Ja, schon fast gegen die eigene Gruppe rebellierte sie. Anders als Freddy beispielsweise besaß sie einen Ipod, auf dem sie Musik hören konnte. Jederzeit.
"Nichts geht über den Sound einer guten Platte" pflegte Freddy zu sagen, ließ Linda jedoch gewähren.
Nach ihrem Kleidungsstil zu schätzen, wirkten die meisten von ihnen wie Hippies. Auch Lindas Kleidung war nicht viel anders. Sie trug gern weite Röcke, Sandalen und runde bunte Sonnenbrillen, wie Stirnbänder oder Haarbänder.
Linda jedoch trug auch gerne bauchfrei und entblößte so ihren schlanken, durchtrainierten Bauch. Sie war sehr sportlich. Ihre rechte Leiste zierte das Tattoo einer Friedenstaube, die zwischen ihren Krallen ein Herz trug.
Dieses Tattoo symbolisierte ihr Lebensmotto: Peace & (Free)Love. Was letzteres anging, das lebte Linda auch voll aus. Jedes männliche Gruppenmitglied, bis auf Freddy, hatte schon mal etwas mit ihr gehabt. "Ich teile eben gerne.", pflegte sie grinsend zu sagen, wenn man sie auf ihre Lebensweise ansprach. Von festen Beziehungen, wie Freddy und Gina eine führten, hielt Linda nichts und deshalb sah sie auch nicht ein, wieso sie solche respektieren sollte. Auch nicht Freddys und Ginas.
Ihre mit unzähligen bunten Ringen durchlöcherten Ohren machten fast schon Joschua Konkurenz. Joschua war der Punk unter ihnen, der "Verlorene", wie sie ihn manchmal zum Scherz nannten, weil er mit Ihnen und nicht mit den anderen Punks, mit denen er jedoch kein schlechtes Verhältnis hatte, abhing. Ihn störte nur ein wenig die Einstellung der anderen, ständig um Kleingeld betteln zu müssen. Auf so ein Niveau wollte er sich dann doch nicht herablassen. Vielleicht unterschied ihn das von den anderen Punks. Von ihrer alternativen Freundesgruppe unterschied ihn vieles. Während der Großteil der Gruppe Drogen, Zigaretten und Joints bevorzugte, war Joschuas erste Wahl immer der Alkohol. Hin- und wieder mal ein Joint. Deshalb hatte Joschua auch als einziger von ihnen mit einem Bierbauch zu kämpfen. Er trug für sein Leben gerne Nieten, egal ob am Gürtel, auf seiner Jacke, in den Ohren oder seiner Tasche. Ein Nasenpiercing und einige Ohrringe waren zusätzlicher Schmuck. Er trug gern Jeans und schwarze Stiefel. Seine Haaren waren zurzeit grell grün gefärbt, nachdem er sie eine Weile rosa-schwarz-gestreift getragen hatte.
An einem seiner Finger trug er einen Schlagring.
Blitz, sein fauler schwarzer Labrador, döste neben ihm vor sich hin und ließ sich von seinem Herrchen streicheln. Der Labrador war genauso faul wie Joschua, und wie sein Herrchen könnte auch ihm eine kleine Diät nicht schaden.

Open

"Endlich gibt's was zum Futtern", sagte Joshua, während er seine leere Bierflasche hinter sich auf den Rasen warf, "Ich bin am verhungern, ich schwör's euch! Hab seit mindestens zwei Stunden nichts mehr gegessen."
"Jetzt tu mal nicht so, Josch. Eine bisschen weniger Essen und ein bisschen mehr Sport würde dir sicherlich auch mal ganz gut tun, versuch's doch mal mit Yoga..", Rosalie überlegte kurz, sie musste sich ein Kichern unterdrücken, "Wenn ich es mir recht überlege, wäre das sogar sicherlich unterhaltsam.. Für uns jedenfalls." Rosalie saß mit gestreckten Beinen und den Händen hinter sich auf dem Boden, die Beine übereinander geschlagen. Im Wind wehte der weite, lange Rock um ihre Knöchel und ihre welligen, blonden Haare streiften über den Rasen. Sie richtete kurz das bunte Haarband, das beim Versuch Joshua eine Grimasse zu schneiden verrutscht war, und sagte mit einem leicht zynischen Unterton, "Wie oft habe ich dir eigentlich schon gesagt, dass du die Umwelt nicht mit deinen leeren Flaschen und dem restlichen Müll, den du so produzierst, verschmutzen sollst. Die arme Natur.."
Rosalie war mittlerweile in eine Art Monolog verfallen, wie sie es des öfteren tat, und philosophierte für sich über die Folgen der Umweltverschmutzung.
"Mensch Rose, nicht mal die kleinen Freuden des Lebens gönnst du einem", zischte Joshua, doch Rosalie reagierte nicht mehr darauf, sie war mittlerweile in ihren Gedanken irgendwo ganz weit weg. "Dann gib mal her die Stullen", sagte er zu den beiden Ankömmlingen und griff nach dem Korb mit den Brötchen, nahm sich eins heraus und stellte den Korb auf Noas Bauch, der direkt neben ihm mit dem Rücken auf dem Boden lag. Joshuas bester Freund zuckte zusammen, er hatte wohl nicht erwartet als Ablage benutzt zu werden, und setzte sich mit dem Korb auf dem Schoß auf. "Ohja, sehr gut. Essen", er grinste. "Im Gegensatz zu dir kann ich es mir wenigstens erlauben", bemerkte er fröhlich und stupste Joshua mit dem Ellbogen in die Seite, um den scherzhaften Charakter seiner Aussage zu verdeutlichen. In der Tat sah Noa aus, als könne er das Essen gut gebrauchen, so dürr wie er war.

Erst jetzt fiel Freddy zu seinem Erstaunen auf, dass die Gruppe gar nicht komplett war. "Wo ist Kurt?"

Open

" Kurt? Oh, der ist mal eben rübergegangen und hat den Müll weggeworfen, über den sich Rose ja so beschwert hat.", erwiderte Joschua.
" Schlimm ist es mit ihm.", brummte Rosalie, " Nie wirft er den Müll weg."
" Warum auch?", konterte Joschua ruhig, " Rose hat so lange herum genörgelt, dass Kurt schließlich losgelaufen ist. Dabei hat er zwar den Mülleimer erreicht, ist aber an der Blondine da drüben hängen geblieben. Ich glaube, er baggert sie gerade an."
Freddy folgte Joschuas Blick und tatsächlich sah er Kurt in einiger Entfernung mit einem Mädchen mit voller blonden Lockenpracht reden.
" Vermutlich ist sie ein Nirvana Fan. Sonst wäre sie doch schon längst schreiend abgehauen.", bemerkte Linda, die sich gerade eine Zigarette anzündete.
"Wieso, du bist doch auch nicht vor Kurt abgehauen?", bemerkte Joschua.
Linda zog an ihrer Zigarette: " Ich bin ja auch an euch gewöhnt, aber die Tuss hat doch keine Ahnung von Musik und unserem Lifestyle."
Bevor sie weiter reden konnten, unterbrach Gina das Gespräch: "Seht doch, er kommt zurück."
Kurt, oder Kevin, wie er in Wirklichkeit hieß, lief langsam und mit breitem Grinsen auf sie zu. Er wusste, dass alle Blicke auf ihn gerichtet waren und genoss die Aufmerksamkeit. Das Mädchen mit den Locken fuhr derweil mit dem Fahrrad davon. Kurt trug ein weites Nirvana Shirt mit den Gesichtern seiner Idole. In der Mitte prangte Kurt Cobain, der Mann, wegen dem aus Kevin "Kurt" wurde. Wie sein Vorbild trug Kurt sein dunkelblondes Haar schulterlang. Seine Jeans war so zerrissen, dass man an seinem linken Hosenbein, das ganze Knie sehen konnte.
Als er die Gruppe erreichte fragte Noa ihn: " Kurt, wer war DAS denn?"
" Ein Mädel, das ich mal auf einem Konzert kennengelernt habe.", erwiderte er grinsend, "Scharf, was?"
"Nicht schlecht.", bemerkte Noa.
" Was ein Zufall, dass du sie genau hier wiedergesehen hast...", philosophierte Rosalie, " Ist das Schicksal?"
" Bei der hast du doch eh keine Chance.", bemerkte Linda, " Die sieht echt verklemmt aus."
" Kannst ihr ja mal was von deinem Free-Love-Spirit einträufeln, vielleicht lässt sie uns ja dann alle mal ran.", witzelte Joschua, der zusah, wie die Gestalt auf dem Fahrrad hinter einem Busch verschwand.
Gina wechselte das Thema: " Hey Leute, ihr esst ja nichts. Wir haben noch fünf Brötchen! Die werden hart, wenn wir sie nicht essen."
" Noa sollte noch eins essen, der ist doch eh so dürr.", grinste Joschua.
" Willst du mich mästen, damit ich so aussehe, wie du?", erwiderte Noa lachend und zog an seinem Joint, " Gebt Blitz doch mal ein Brötchen, schaut euch seine großen Hundeaugen an..."

Open

Nun waren sie endlich komplett: Ben, Kevin, Noa, Joschua, Linda, Rosalie und natürlich Freddy und Gina saßen, zum Teil auf ausgebreiteten Decken, auf dem ihnen so vertrauten Stückchen Stadtpark. Joschua teilte sein mittlerweile drittes Brötchen und gab die eine Hälfte Blitz, die andere verspeiste er selbst genüsslich.
"Schau, die Hopper haben Ausgang", Noa wies die Gruppe mit seinem Blick auf ein paar Jugendliche unweit von ihnen, die gerade auf einem der vielen Schotterwege, die den Park durchzogen, liefen. "Normalerweise sind die Affen doch in ihrem Käfig und spielen Ball", scherze Joschua, "Haben sich schon lange nicht mehr in diesen Teil des Parks verirrt."
Die acht Freunde hatten sich allesamt in Richtung der drei Jugendlichen gedreht und beobachteten ihre Schritte.
"Ey, was glotzt ihr so? Sind euch die Drogen ausgegangen oder was, ihr Hippis.", rief plötzlich einer der drei, er musste bemerkt haben, dass sie beobachtet wurden. Die anderen beiden fingen an zu lachen, als sie verstanden, wen ihr Freund meinte. Wie als hätte sie nur darauf gewartet, sprang Linda auf und setzte an, los zu spurten, "Wen nennst du hier Hippi, du Penner. Guck dich doch mal an, kein Wunder, dass wir euch anglotzen, so scheiße, wie ihr ausseht." Rosalie schien von der Situation überfordert und hielt sich mit der Hand die Augen zu, auch Noa, der direkt neben Linda gesessen hatte, schien vom Schreck erstarrt. Linda war schon fast an ihren Freunden vorbei, als Ben und Freddy, die ihr gegenüber gesessen hatten, wie im Reflex auch aufsprangen und Linda versuchten aufzuhalten.
"Linda, hör auf! Du bringst uns nur in Schwierigkeiten!", zischte ihr Freddy zu, während er sie mit aller Kraft versuchte fest zu halten. "Freddy hat Recht! Der ist es nicht wert.", stimmte Ben zu, der von der anderen Seite versuchte Linda vor Schlimmerem zu bewahren.
"Ey, was willst du? Hast du Probleme oder was?", rief ihr der Jugendliche zu, der sie schon davor dumm angemacht hatte. Provokativ baute er sich auf und forderte Linda mit einem Nicken heraus.

Open

" Hey, man schlägt keine Mädchen.", wandte Joschua ein und stand ebenfalls auf, wenn auch etwas widerwillig.
" Hast du ein Problem? Hast du ein Problem?", keifte Linda, " Fällt dir nichts Besseres ein, oder was?"
" Ach du bist ein Mädchen...", bemerkte einer der Kumpels des agressiven Jungen, " Ey Tarek, das ist ein Mädel."
Es war klar, dass er das sagte um Linda zu verletzen, allerdings machte sich Linda nichts daraus, schließlich wusste sie, dass sie weibliche Kurven besaß und außerdem gefiel sie sich in der Rolle des burschenhaften Mädchen.
Der Junge hatte jetzt die Arme in die Hüften gestemmt, seine weite Jeans, die er sich in die Socken gesteckt hatten, drohte jeden Augenblick herunter zu rutschen. So tief saß sie. Man sah schon seine weiße Boxershorts.
" Ich bin das Mädchen, das du niemals haben wirst.", erwiderte Linda provokativ und griff sich an die Brüste.
Einer der Gegner pfiff, die anderen beiden lachten.
Freddy wurde das ganze zu blöd. " Hört auf mit dem Scheiß, ich hab kein Bock drauf."
" Peace, Love, Harmony.", kommentierte Ben.
" Ihr könnt mich mal mit eurem Harmony-Scheiß!", Tarek spuckte Ben vor die Füße.
Linda lachte.
" Ey, verpisst euch, oder ich polier euch sowas von die Fresse.", als der Typ näher trat, riss Joschua nun endgültig der Geduldsfaden. " Los, Blitz, fass!"
Blitz, hob den Kopf und sah sein Herrchen blinzelnd an.

Open

"Scheiße man, die haben einen Hund!", erst jetzt schien einer der beiden anderen Blitz bemerkt zu haben. "Na und, hast du Schiss oder was?", reagierte Tarek gereizt. "Ja man, ich hab Schiss vor Hunden, die sind das pure Böse!", antwortete der eine, "Ich auch!", der andere. Als ob Blitz verstanden hätte, was die beiden gesagt hatten, machte er einen Satz nach vorne und fletschte seine Zähne. Der so ruhig scheinende Labrador war plötzlich gar nicht mehr faul und gefräßig, viel mehr war er furchteinflößend. Er bellte zweimal laut und fing darauf an zu knurren.
"Nein man, da mach ich nicht mit, der Hund bringt uns um!", sagte der eine wieder und machte einen Schritt nach hinten, bevor er schließlich anfing, weg zu laufen. "Ich bin auch weg! Warte auf mich, Ali..", rief der andere, während er schon versuchte seinen Kumpel einzuholen.
Tarek drehte sich ungläubig um und schrie den beiden hinterher, "Verpisst euch doch! Mit den Hippies komm' ich auch allein klar!", dann drehte er sich wieder zu Freddy und seinen Freunden.
"Ha, sogar deine scheiß Freunde mögen dich nicht!" ,schrie Linda, die mittlerweile auch nicht mehr von Ben und Freddy festgehalten wurde. "Meinst du, mir macht so ein dreckiger Hippie Köter Angst?", entgegnete Tarek, der mittlerweile etwas unsicher klang. "Sollte er besser..", sagte Joschua abgebrüht, "Fass Blitz!"
Tarek machte einen Satz nach hinten, als Blitz sich in Bewegung setzte. "Ihr spinnt doch, ihr Hippies!", beim Umdrehen schrie er ihnen noch eine Drohung zu, dass dieser Vorfall ein Nachspiel haben würde, dann eilte er seinen Freunden hinterher.
"Hasta la vista, Arschloch!", rief Linda mit einem breiten Grinsen auf den Lippen dem Fliehenden hinterher und winkte ihm provokativ zum Abschied.

Open

" Braver Hund, Blitz. Sitz.", sagte Joschua zufrieden, " Seht ihr, was der alte Blitz kann? He? Der ist ein super Hund. Ein echter Held. Woah, hätte ich jetzt gern ein Leckerli oder 'ne Wurst als Belohnung für ihn..."
" Der arme Hund.", sagte Rosalie, " Wie kann man ihn nur für so etwas Schäbiges missbrauchen?" Rosalie griff nach einem letzten Brötchen und hielt es Blitz hin. Blitz lief zu ihr, nahm das Brötchen und ließ sich von ihr streicheln.
" Armer Hund, jetzt wurdest du auch noch als Waffe missbraucht..."
Linda grinste: " Denen haben wir's gezeigt." und zündete sich eine neue Zigarette an.
" Haha. Das war nicht witzig.", sagte Ben.
" Sei keine Spaßbremse."
" Wäre Blitz nicht dabei gewesen, wäre es übel für uns ausgegangen.", sagte Freddy, " Dabei wollten wir doch einfach nur in Ruhe abhängen."
Linda verdrehte die Augen: " Ja, was sollte ich denn machen?"
Ben schüttelte den Kopf: " Ist ja jetzt auch egal, hat Jemand Zeug für mich? Nach dem Schock muss ich erstmal rauchen."
Gina kramte in ihrer Tasche: " Hier ist vielleicht noch was."
" Wenn nicht, ich hab immer was.", meldete sich Noa zu Wort, der schon wieder rauchte. Nach dem Schock schien er wieder zurück in eine ruhige Gleichgültigkeit zu versinken, die ihm die Drogen beschafften. Er lächelte zufrieden, während Gina und Ben Ginas Tasche durchsuchten.
" Boah, ich hätt' echt Bock auf 'n Bier.", brummte Joschua.
Freddy griff nach seiner Gitarre, um die Stimmung wieder ein bisschen zu lockern. Linda setzte sich zu ihm und schmiegte sich an ihn: " Danke, dass du mir helfen wolltest, Freddy. Echt süß."
" Das war echt dumm von dir Linda, die Typen sind gefährlich."
" Warst du etwa eifersüchtig?"
" Hä?" Von was redete Linda da eigentlich?
" Naja...", Linda kicherte, "...als ich mir da eben an die Brüste gegriffen habe und die Typen gepfiffen haben, da meintest du, sie sollten aufhören mit dem Scheiß..."
Freddy sah sie ungläubig an. Linda hatte ja auch nur das Eine im Kopf.
" Ich meinte, dass ihr alle damit aufhören sollt, das war total überflüssig. Ich suche keinen Ärger. Ich suche Frieden, mit mir selbst, der Natur, der Musik...", begann Freddy, doch Linda unterbrach ihn und legte ihm eine Hand aufs Knie: " Ich würde mich ja gerne mal richtig bei dir bedanken...für alles, du bist wirklich toll...hast du heute Abend schon was vor?"

Open

Gina, die bis eben noch in ihrer Tasche rumgewühlt hatte, blickte zu Freddy rüber und sah, wie Linda an ihn gekuschelt war, mit der Hand auf seinem Knie. "Sag mal spinnst du?", fing Gina an, "Erst bringst du uns in solche Schwierigkeiten und dann baggerst du meinen Freund an? Auch wenn du nichts davon verstehst, wir sind in einer Beziehung!" Gina packte Lindas Hand und zog sie von Freddys Knie, "Lass die Finger von ihm!"
Freddy, dem noch gar nicht richtig klar war, was gerade geschehen war, schaute verdutzt erst Gina an, dann Linda, schließlich wieder Gina. Sie sah wütend aus. Überstürzt schob er Linda von sich und stand auf, "Ich.. Ich..", er wusste nicht, was er sagen sollte, "Es ging von ihr aus, ehrlich!"
Gina griff nach Freddys Arm und zerrte ihn mit sich, "Komm, wir gehen. Die Stimmung gefällt mir gerade gar nicht!"
"Bleibt doch, ihr seit doch gerade erst gekommen!", sagt Ben besorgt. "Bedankt euch bei ihr", Ginas Blick wies auf die immer noch auf dem Boden sitzende und unschuldig schauende Linda.
"Jetzt mach mal keine Szene, ist doch gar nichts passiert!", sagte sie und stand langsam auf. "Pfff..", Gina wusste nicht mehr, was sie sagen sollte. "Aber zum See kommt ihr heut' Abend, oder Freddy?", warf Joschua ein, doch bevor Freddy antworten konnte, unterbrach Gina, "Mal sehen.. Wir sind jetzt erstmal weg!"

Gina, die Freddy immer noch am Arm festhielt, zog ihn an den Hecken und Bäumen vorbei, aus dem Park heraus. "Diese doofe Kuh, immer wieder versucht sie es! Kann sie das denn nicht verstehen? Dass wir beide zusammen gehören?", Gina suchte in Freddys Augen verzweifelt eine Antwort. "Baby..", fing er an, "Es ist doch egal, was sie sagt oder tut. Alles was zählt, sind du und ich. Wir. Zusammen."
"Aber Freddy, ich habe Angst! Wieso tut sie das?", Gina schien bedrückt, fast verzweifelt. "Glaub mir", Freddy hob Ginas gesenkten Blick mit seiner Hand an ihrem Kinn, sodass sie ihm in die Augen schaute, "Sie wird uns nicht auseinander bringen, niemals." Ginas Augen funkelten ihn an. "Ich liebe dich, Gina!", flüsterte er und küsste sie sanft. Gina drückte sich an ihn, "Ich dich auch, Freddy!"
"Aber zum See gehen wir heut' Abend, oder?", fragte Freddy, als sie in ihre Straße einbogen. "Mal sehen..", erwiderte Gina und ließ Freddy für einen Moment zappeln, dann lachte sie, "Ja, natürlich."

Open

Sie liefen einen kurzen Augenblick schweigend nebeneinander her.
" Vielleicht passe ich doch nicht so gut in unsere Gruppe.", dachte Gina laut vor sich hin.
" Wie kommst du darauf?", fragte Freddy irritiert.
" Nun ja, ich weiß nicht...Love, Peace und Harmony ist ja alles schön und gut, aber muss man wirklich so durch die Gegend vögeln, wie Linda?", Gina runzelte die Stirn, " Entweder ich bin verklemmt, oder sie übertreibt und da ja quasi jeder aus unserer Gruppe, sogar Ben, etwas mit ihr hatte...bin ich wohl eher verklemmt."
" Du vergisst wen.", bemerkte Freddy.
" Ja, ich weiß dich...", begann Gina, doch Freddy unterbrach sie erneut: " Rose. Sie sieht zwar von uns am Meisten so aus, wie der Hippie, aber von Free Love hält sie gar Nichts."
Sie schwiegen wieder eine Weile.
" Was will sie denn ständig von dir?", fragte Gina plötzlich.
Freddy zuckte mit den Achseln: " Keine Ahnung...ich bin der einzige Junge aus unserer Truppe, den sie noch nicht hatte. Damals als wir Linda kennenlernten, waren wir beide noch nicht zusammen, aber da hat sie bei Kurt angefangen...als sie dann Noa im Visier hatte, waren wir schon längst zusammen." erinnerte sich Freddy.
Sie schwiegen wieder und Freddy bemerkte, dass irgendetwas nicht stimmte.
" Alles okay?"
Statt zu antworten stellte Gina eine Gegenfrage: " Wieso hast du nichts getan? Wieso hast du es einfach zugelassen?"
Für einen Moment war Freddy überrumpelt: " Stellst du mich etwa gerade in Frage? Oder meine Liebe zu dir?"
Gina fuhr sich durch das volle Haar: " Nein, ich verstehe nur nicht, wieso du nie etwas sagst. Immer muss ich dich wegziehen oder...", sie fuchtelte mit den Händen in der Luft herum, "...ich stehe immer als die Spaßverderberin da, oder die 'extrem eifersüchtige Freundin' und deine Teilnahmslosigkeit macht es auch nicht gerade viel besser." Gina griff nach einem Zigarettenpäckchen in ihrer Tasche und zündete sich eine Zigarette an. Freddy schwieg. Apprupt wechselte sie das Thema: " Ich habe nur noch normale Zigaretten, wird Zeit, dass Noa den Dealer aufsucht."
" Denkst du wirklich so?", fragte Freddy, der den Themawechsel ignorierte.
Gina sah ihn eine Weile lang an. Sah in seine Augen, die sie erwartungsvoll ansahen, groß, liebevoll, ehrlich. Rauch stieg aus ihren Nasenlöchern. Sie lächelte kurz, gab Freddy einen kurzen Kuss auf die Lippen und flüsterte: " Ich will dich nicht verlieren."
Für eine Weile standen sie sich so gegenüber, dann liefen sie weiter. Hand in Hand.
" Nimmst du deine Gitarre mit an den See?", fragte Gina beiläufig.
" Klaro, was denkst du denn?", Freddy grinste, " Aber vorher sollten wir uns unbedingt noch mal 'ne Platte anhören, meine Ohren verlangen nach ordentlicher Musik."
Gina nickte. Sie befürchtete, dass Linda sie sicherlich jetzt als die eifersüchtige Freundin Freddys darstellen würde...machte sie sich zu viel Stress? Sie schwor sich fest, Linda bei ihrem nächsten Anmachversuch bei Freddy nicht in die Quere zu kommen. Mal sehen, wie Freddy sich dann verhielt, wenn er selbst mit Linda fertig werden musste.
" Welche Platte hören wir uns denn jetzt an, Liebling? "

Open

Interessiert, wie es weiter geht?
Dann schaut doch mal bei der Idee vorbei ;)
http://www.splitstory.com/stories/fkhqoo-g-und-f

Die direkte Fortsetzung findet ihr unter der Idee ab Kapitel 3 - Der Waldsee
http://www.splitstory.com/stories/fkhqoo-g-und-f#/nodes/aeitq5

Kommentare und Mit-Autoren sind erwünscht =)

Open

Activity: 0%, Views: 889, Chars: 28854, 83 months ago

+2

Summary

Die ersten zwei Kapitel der Geschichte um die alternative Freundesgruppe um Freddy und Gina.

Freddy und Gina sind zwei junge Erwachsene im Jahr 2010, doch sie unterscheidet eine Menge von anderen Jugendlichen. Ihr Lebensmotte ist das der Hippies: Love, Peace and Harmony..

Open reading mode

Tags and keywords

freddy, freunde, freundschaft, gina, harmony, hippies, liebe, love, peace

Properties

exciting 1, funny 1, mysterious 1, romantic 1, touching 1

Authors

flo_re2003flo_re2003Rank 1, geckopneugeckopneuRank 3

More Splitstories

Comments

No comments available.