Mobile Version Disable hint

Whisky in Bern

Bernstein hat eine schöne Farbe.
Ich schwelge in Erinnerungen, nehme einen Schluck Talisker. der einen vollen Körper hat, goldgelbe Farbe, in der Nase nach brennender Heide, nach süssem Tabak, nach altem Lagerhaus, gelöschtem Feuer, Marzipan, Nougat und Butterkekse, Kräutergewürze......im Mund Rauch, Pfeffer, Räucherfisch, Obstsirup bis sich der Geschmack nach und nach zu einem explosiven Nachklang von Pfefferkörnern aufstemmt.

Yamakazi Single Malt, 12-Jährig. In der Nase blumig- Im Gaumen Honig. Japanische Eiche. Im Nachklang trockene Getreidenoten.

Seine Farbe ist ein leuchtendes Goldgelb. Er riecht leicht würzig. Er riecht nach kristallisiertem Ingwer, ein Hauch von Torf. Oban hat Tiefe. Eine schöne Tiefe. Beim Küssen ist er süss und leicht, geschmeidig, aromatisch und rauchig. Was bleibt ist Trockenheit und eine Ahnung von Meer.

Balvenie Founder’s Reserve: In der Nase Nelkenhonig, Jasmin und Kreuzkümmel. Im Gaumen zart und weich; Honig; Sandelholz und Sultaninen.

Mortlach: Die Farbe poliertes Walnussholz. In der Nase wuchtig und fleischig, Sirup; angesengt und leichter Rauch. Im Gaumen: Leder, Fleisch, Sirup, Buttergebäck, geröstete Nüsse, angekohltes Trockenobst, lackritzartige Süsse...........

Glenmorangie: In der Nase frisch, zitrustönig, Passionsfrucht, etwas Malz, Orangenschale, reife Birne, Hauch Vanille.......sein Körper zart und leicht......im Gaumen blumig, Muskatnuss, Malz, zitruspritzig.....der Nachklang kurz aber erfrischend.

Dalmore: Seine Farbe ist rubinrot, bersteingelb. In der Nase ist er süss; Johannisbeermarmelade; Rum und Rosinen. Im Gaumen ist er mild, aber sehr reif, Basilikum, Trockenobst, Menthol. Nachklang: Malz, ausgewogenen Eiche.

Wenn man nicht zuviel davon trinkt, lässt Whisky gute Gespräche entstehen. Man kann auch zwar geschwätzig werden und man lacht dann auch mehr über Dinge, wie: "Viele sind eher an ihrem Beruf zugrunde gegenagen, der ihnen nicht liegt, als am Whisky, den sie dazu brauchten, um diesen Beruf auszuüben."
Whisky ist ein göttliches Geschenk und dazu noch eine Pfeife mit gutem Tabak. Ein gemütlicher Abend. OK, vielleicht etwas zu altmodisch oder elitär? Nein, es ist eine schöne Art einen Abend zu verbringen.
Wir haben früher oft ein Glas nach Mitternacht getrunken. Manchmal trafen wir uns in Bern im 'Kreissaal' und bestellten uns einen Ardberg. Es war immer voller Leute und die Stimmung war gut und manchmal hatte es keinen Platz mehr, so dass wir uns draussen auf die Treppe setzten.
Wir sahen dann ein klein wenig auf die Aare, sahen einkleinwenig die Sterne und hörten die Autos vorbeifahren und hörten Fahrräder klingeln, die soeben die Kornhausbrücke befuhren. Es windete manchmal leicht und unsere Gespräche waren freundschaftlich und lustig und wir konnten einander auch leichtfüssig klagen, was uns in der Woche missfallen hat, wer uns geärgert hat, wer uns genervt hat und wer uns eine Freude bereitete. Es waren schöne Berner Nächte.

Open

Activity: 0%, Views: 1015, Chars: 2944, 121 months ago

+2

Summary

Eine kleine harmlose wunderschöne Erinnerung von Früher.

Open reading mode

Tags and keywords

Bern, Freundschaft, Sterne

Properties

exciting 1, romantic 1, touching 1

Authors

mamurlukmamurlukRank 2

More Splitstories

Comments

7. mamurlukmamurlukRank 2 121 months ago

c.f.meyer............

6. Peter Metz 121 months ago

schon viel, aber nur sehr verdeckt ... unter geschichten begraben, oder?

5. mamurlukmamurlukRank 2 121 months ago

ach du... was gäbe es da noch weiter zu erzählen?

4. Peter Metz 121 months ago

therapieren, tun wir das nicht alle???

3. mamurlukmamurlukRank 2 121 months ago

Das wusstest du natürlich.
Gruss.

2. mamurlukmamurlukRank 2 121 months ago

Weisst du, meine Schwäche ist, dass ich mich mit dem Schreiben therapiere.
;-)

1. Peter Metz 121 months ago

Fand es fast besser, als noch nicht die reale Situation in Bern dazu gebracht wurde, aber vielleicht ist es noch gar nicht abgeschlossen so?