Mobile Version Disable hint

Idea

Am Anfang steht eine Verzweiflungstat. Robert Heim tötete seine ganze Familie und beging dann Selbstmord, weil er durch die Finanzkrise sein ganzes Vermögen und seine Lebensperspektive verloren hat. Tage später druckt eine große Tageszeitung den Abschiedsbrief des Täters ab. Der Beginn einer kontroversen öffentlichen Debatte, die sich von einer Massenhysterie bis zu einer Revolution der Bürger gegen das Finanzwesen ausweitet. Banker und Spekulanten werden gejagt, verprügelt und angeprangert, die Regierung ist machtlos gegen die Wut der Massen. Ein ehemaliger Banker hält sich versteckt und ändert seine Identität um der Sache zu entkommen. In seinem Unterschlupf dokumentiert er das Geschehen in der Gesellschaft und beginnt über den Sinn seines bisherigen Lebens nachzudenken.

tomtomRank 4, Activity: 0%, Views: 1369, Language: German, 140 months ago
Splitstories: 0, Texts: 0, Images: 0, Authors: 1

+4

Comments

2. tomtomRank 4 133 months ago

Ja, Du hast recht. Aber vielleicht fallen Dir ja interessante Figuren oder ein heftiges Ende dazu ein. Oder man schreibt einen reinen inneren Monolog. LG

1. H.P.BarkamH.P.BarkamRank 3 133 months ago

Mannomann. Stoff für mindestens fünfhundert Seiten. Ist mir hier zu mächtig. Aber interessant.